Das unabhängige Online-Gesundheitsmagazin
 

Nervengift hilft bei Inkontinenz

Botox® für die Blase kann Urinverlust reduzieren Inkontinenz: Botox® in der Blase kann Urinverlust reduzieren | rheinruhrmed
Das unabhängige Online-Gesundheitsmagazin
 

Nervengift hilft bei Inkontinenz

Botox® für die Blase kann Urinverlust reduzieren

In Berlin soll es die Injektion per feiner Nadel für die Gesichtsfalten bereits in der Mittagspause geben („Botox® to go“), andernorts feiern sie regelrechte Partys, die nach dem Nervengift benannt sind: Botulinum Toxin A (kurz: „Botox®“) ist in der Gesellschaft salonfähig, wenn es darum geht, die Zeichen der Hautalterung für ein paar Monate aufzuhalten. Doch abseits dieses kosmetischen Hypes wird das Toxin in der Medizin auch zur Behandlung von wirklich schweren Leiden eingesetzt, etwa in der Therapie der Volkskrankheit Inkontinenz.

„Botulinum Toxin A ist mittlerweile eine Routinebehandlung bei Blasenfunktionsstörungen. Wenn herkömmliche Methoden nicht helfen, kann es durchaus eine Alternative sein“, sagt Prof. Dr. med. Michael Truß, Direktor der Klinik für Urologie am Klinikum Dortmund. Funktionsstörungen der Blase können mit zunehmendem Alter („Reizblase“), aber auch bei neurologischen Erkrankungen wie Parkinson oder Multipler Sklerose und bei Querschnittslähmungen auftreten. „Der demographische Wandel wird die Zahl der Betroffenen in den kommenden Jahren rasant ansteigen lassen. Schon heute verkaufen die großen, internationalen Markenartikel-Händler mehr Windeln für Erwachsene als für Babys“, sagt Dr. med. Katrin Kempken, Oberärztin und Leiterin der Sektion Kontinenzchirurgie. Sie sieht einen dringenden Aufklärungsbedarf über die Therapiemöglichkeiten. „Harninkontinenz muss kein Schicksal sein, es ist in vielen Fällen heilbar.“

Eingriff dauert gut zehn Minuten, Wirkung setzt nach einigen Tagen ein

Der Wirkstoff Botulinum Toxin A wird während einer Blasenspiegelung direkt in die Muskulatur der Harnblase gespritzt. Symptome wie häufiger und unwillkürlicher Harndrang mit und ohne Urinverlust können so etwas sechs Monate lang reduziert oder völlig unterbunden werden. Danach muss eine weitere Injektion erfolgen. „Es gibt auch Fälle, in denen der Betroffene erst nach zwei Jahren wiedergekommen ist, weil vorher nicht nötig war“, sagt Dr. Kempken. Der Eingriff dauert in der Regel zehn Minuten. Die vollständige Wirkung setzt nach einigen Tagen ein.

Wirkstoff löst auch einen verkrampften Schließmuskel der Blase

„Die Blase ist dann aber nicht gelähmt, es sind nur einige Areale der Blase in ihrer Funktion herabgesetzt“, sagt Dr. Kempken. Umgekehrt lässt sich das Nervengift auch bei einer seltenen neurologischen Erkrankungen verwenden, bei der der Schließmuskel der Blase dauerhaft verkrampft. Hier löst der Wirkstoff diese Verkrampfung.

Konservative Behandlungsmöglichkeiten vorher ausschöpfen

„Der Wirkstoff schließt die therapeutische Lücke zwischen Medikamentengabe und Operation. Die Behandlung erfolgt in Narkose oder örtlicher Betäubung“, sagt Dr. Kempken. Zuvor muss allerdings erst eine genaue Diagnostik der Blasenfunktionsstörung erfolgen, zudem müssen alle konservativen Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft werden. In den meisten Fällen übernehmen die Krankenkassen heute die Behandlungskosten.

- 17.02.2013 -

Bookmarken / Empfehlen Sie diese Seite auf:
twitter/ yigg/ mister wong / delicious / digg / facebook / folkd / google.de / linkarena / yahoo / studivz / stumbleupon/ newsvine / reddit

 

Selbsthilfegruppen
   

Bochum
Bottrop
Dortmund
Essen
Gelsenkirchen
Hamm
Hattingen

Hilden
Krefeld
Mülheim
Oberhausen
Recklinghausen
Troisdorf
weitere...
   

Loading

 

 Anzeige

3-D-Bilder des Herzens aus CT:

ablation

 

Kälte-Katheterablation im Film:

ablation

herzrisiko

 

Aidshilfe

Tipps & Termine
 

Inkontinenz: 14.06.2012, Wenn die Hängematte ausleiert - Moderne Therapien bei Senkungs- und Inkontinenzzuständen, CA PD Dr. Georg Kunz, Dr. Gregor Engelke, Klinik für Gynäkologie, im St.-Johannes-Hospital Dortmund, Konferenzraum 5, 19.00 Uhr.

Diäten: 03.07.2012, Auf und nieder immer wieder. Diät - neueste Erkenntnisse, PD Dr. Georg Kunz, Klinik für gynäkologie und Geburtshilfe, St.-Johannes-Hospital. Ab 18.30 Uhr bieten wir einen "kleinen Gesundheitscheck" an. 19.30 Uhr beginnen die Vorträge.


NEWSLETTER BESTELLEN

NewsletterNews von rrm RHEIN RUHR MED
Sie wollen über aktuelle Interviews mit Ärzten und News aus der Medizin auf dem Laufenden bleiben? Da haben wir was für Sie [mehr...]
oder folgen Sie uns über:

Follow rheinruhrmed on Twitter

 

Aidshilfe

wammackMeist geklickt in 2014:
Prostata-Krebs ist nach wie vor ein Tabu-Thema, denn Männer gehen immer noch zu selten zur Vorsorge. Das Interview mit Prof. Wammack zählte 2014 zu den meistgeklickten Beiträgen aus rheinruhrmed. [mehr...]

 

AUSGEWÄHLTE BEITRÄGE - ÜBERSETZT:

polen   tuerkei   frankreich