Das unabhängige Online-Gesundheitsmagazin
 

Blickpunkt Palliativ-Medizin

Palliativversorgung

Was tun, wenn Menschen zu Hause sterben wollen

palliativversorgung

Der Wunsch ist weit verbreitet: Statt in einem anonymen Krankenhaus wollen viele Sterbenskranke ihre letzten Tage und Wochen in gewohnter Umgebung verbringen. Das darf jedoch keine Einschränkung in der medizinischen Versorgung bedeuten. Schmerzlindernd (also: palliativ) werden in Essen derzeit ca. 500 Patienten zu Hause betreut - durch ein Netzwerk, das so in Deutschland einmalig ist. Palliativmedizinerin Dr. med. Marianne Kloke hat rheinruhrmed.de Einblicke in die "spezialisierte Ambulante Palliativversorgung" (SAPV) gewährt [hier...]

 

Mediziner fordert bessere Betreuung

Neuro-Palliativ-Patienten haben keine Lobby

Parkinson, Demenz, Multiple Sklerose & Co.: Menschen mit neurologischen Krankheiten haben es besonders schwer, wenn sie in der Sterbephase palliativ, also schmerzlindernd behandelt werden sollen. Der Grund: Die „letzten Wochen“ sind bei einem neurologisch Erkrankten oft relativ schwer abzugrenzen. Ab wann ist eine palliative Versorgung hier angebracht? Der Neurologe Dr. med. Gerhard hat ein Buch über "Neuro Palliativ Care" geschrieben. Welche Ideen er für die Behandlung hat, erläutert er im Interview mit rheinruhrmed [mehr...]

- Ambulante Palliativversorgung: Nur jeder zweite Arzt glaubt an eine Verbesserung der Lebensqualität durch ambulante Versorgung [mehr...]


Palliativmedizin

Pflegekräfte erhalten Palliativ-Care-Qualifikation

In den letzten Tagen und Wochen eines Lebens bedarf der unheilbar kranke Patient eine ganz besondere Behandlung: Palliativ Care. Erstmalig haben nun 14 examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger/innen aus den Verbund-Kliniken des Onkologischen Zentrums RUCCC (Ruhr-Universität Comprehensive Cancer Center) eine berufsbegleitende Weiterbildung für Palliativ Care am Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum erfolgreich abgeschlossen. [mehr...]

 

Palliativstation

Uni-Klinik Düsseldorf widmet sich Sterbenskranken

Zum 1. Juni 2011 eröffnet das Universitätsklinikum Düsseldorf eine Palliativstation mit acht Betten für schwerstkranke oder sterbende Patientinnen und Patienten. Bereits im März 2010 hatte das Universitätsklinikum das Interdisziplinäre Zentrum für Palliativmedizin (IZP) gegründet, dessen Konsildienst im vergangenen Jahr rd. 200 Patienten auf den Bettenstationen in unterschiedlichen Kliniken begleiten konnte. [mehr...]

 

Bookmarken / Empfehlen Sie diese Seite auf:
twitter/ yigg/ mister wong / delicious / digg / facebook / folkd / google.de / linkarena / yahoo / studivz / stumbleupon/ newsvine / reddit

Die hier wie überall auf rheinruhrmed.de angebotenen Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz ärztlichen Rates angesehen werden. Diese Internetseite kann und darf NICHT benutzt werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen zu beginnen. Bei Beschwerden oder Fragen jeglicher medizinischer Art konsultieren Sie bitte direkt Ihren Arzt oder Apotheker.

(Foto "PSA": istock; "HIFU": KK Essen Nord West)

Selbsthilfegruppen
   

Bochum
Bottrop
Dortmund
Essen
Gelsenkirchen
Hamm
Hattingen

Hilden
Krefeld
Mülheim
Oberhausen
Recklinghausen
Troisdorf
weitere...
   

Loading

 

 Anzeige

Die "neue Hüfte" (Arthrose):

hirn-aneurysma

 

OP bei verengter Schlagader:

halsschlagader

 

3-D-Bilder des Herzens aus CT:

ablation

 

Kälte-Katheterablation im Film:

ablation

Bevor die Bauchaorta platzt:

bauchaorta

herzrisiko

 

Aidshilfe

Tipps & Termine
 

Inkontinenz: 14.06.2012, Wenn die Hängematte ausleiert - Moderne Therapien bei Senkungs- und Inkontinenzzuständen, CA PD Dr. Georg Kunz, Dr. Gregor Engelke, Klinik für Gynäkologie, im St.-Johannes-Hospital Dortmund, Konferenzraum 5, 19.00 Uhr.

Diäten: 03.07.2012, Auf und nieder immer wieder. Diät - neueste Erkenntnisse, PD Dr. Georg Kunz, Klinik für gynäkologie und Geburtshilfe, St.-Johannes-Hospital. Ab 18.30 Uhr bieten wir einen "kleinen Gesundheitscheck" an. 19.30 Uhr beginnen die Vorträge.


NEWSLETTER BESTELLEN

NewsletterNews von rrm RHEIN RUHR MED
Sie wollen über aktuelle Interviews mit Ärzten und News aus der Medizin auf dem Laufenden bleiben? Da haben wir was für Sie [mehr...]
oder folgen Sie uns über:

Follow rheinruhrmed on Twitter

 

Aidshilfe

DAS EMPFEHLEN UNSERE USER:

wammackMeist geklickt in 2014:
Prostata-Krebs ist nach wie vor ein Tabu-Thema, denn Männer gehen immer noch zu selten zur Vorsorge. Das Interview mit Prof. Wammack zählte 2014 zu den meistgeklickten Beiträgen aus rheinruhrmed. [mehr...]

 

AUSGEWÄHLTE BEITRÄGE - ÜBERSETZT:

polen   tuerkei   frankreich